Der neue Begleiter hat es in sich.

Moinsen Fotofreaks.
Wie versprochen, gibt es einen zweiten Teil.

Was gab es zurück, auf meine Fragen?
Wie reagierte ich darauf und noch andere Fragen blieben ja noch offen.

Als Erstes war ich überrascht, vernünftige und teilweise auch sehr detaillierte Antworten bekommen zu haben. Da kam nicht: „Schau doch mal bei Google“ oder „wie, ist doch ganz einfach“
Nein, die Überraschung war aufbauend. Ich las mir die paar Antworten durch und versuchte auch die Sachen, die ich mir auch noch vorher herausgelesen hatte, auszuprobieren. Vom Balkon aus hatte ich nicht wirklich viel zu sehen. So fuhr ich wieder zum See, der gleich um die Ecke ist. Es war sehr sonnig und ich suchte mir auch gleich ein ruhiges Plätzchen. Schaute noch einmal nach den Einstellungen und hielt drauf. Muss aber auch gleich sagen, ich habe noch nicht ganz die Einstellung an diesen Tag gefunden. Ich habe da doch noch ein wenig Nachholbedarf. Aber schaut selber. (Alle Fotos kann man wieder anklicken, zum Vergrößern.)

Leider blieben die Enten nicht dort, wo ich sie gerne gehabt hätte, aber dann fiel mir noch ein anderer Platz ein. Da war es sehr hell, feucht und sehr grün. Da fliegt bestimmt was herum und vielleicht bleibt es auch mal ein wenig für mich still.

Der Baumstamm war super. Ich war begeistert, was ich da zum ersten Mal gesehen habe. Man beobachtete und schaute doch noch mal ein wenig anders, als man es vorher gemacht hatte. Ich hatte auf einmal wieder Geduld. Natürlich ärgerte ich mich manchmal, dass die gerade dann losflogen, wenn ich abgedrückt hatte. Aber ich wusste ja, diese tollen Flieger kamen wieder zurück. Joa und dann habe ich noch das gesehen:

Und auf diese drei Fotos bin ich besonders stolz:

Ich war verliebt. Dieses kleine Risiko, wurde dann doch zu einem Treffer, auch wenn es mich am ersten Tag dann doch enttäuscht hatte. Aber da sah man wieder mal, nicht die Kamera macht die Bilder/Fotos. Der Tag war zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht alt und ich hatte auch noch nicht genug gehabt, ich brauchte mehr. Wurde ich von der Schönheit der Natur süchtig gemacht? Halt stopp… Was war das?
Bellen, ganz im Hintergrund spielte eine Dame mit ihrem Hund. Verdammt, da muss ich hin. Hunde mit Wasser. Eine neue Herausforderung. Natürlich war ich noch nicht so weit und welche richtigen Einstellungen ich jetzt brauchte, wusste ich auch nicht. Dieses war mir auch völlig egal gewesen. Ich wollte mich einfach nur hinsetzen und was probieren. Gesellte mich also zum Besitzer, zeigte ihr die Kamera und fragte, ob sie was dagegen hätte, wenn ich ein paar Fotos mache und als ich die Erlaubnis bekam, kam der Hund auch noch gleich auf mich zu. Er wollte den Fotografen kennenlernen, man konnte meinen, er wollte mir auch, auf seine Art sagen, fotografiere mich. Ich habe auch nichts dagegen. Tchja und das ist daraus geworden.

Es war wunderbar, in diesen Moment war mir alles egal. Ob die was geworden waren oder nicht. Er machte Spaß und war so schön verspielt, dass ich hin und wieder vergaß, dass ich eine Kamera in der Hand hielt. Und wie es manchmal so ist, ein Hund bleibt selten alleine.

Leider gehen auch mal diese Tage zu Ende. Wir sagten uns alle tschüs und unsere Wege trennten sich. Ich war auch ziemlich kaputt und ich wollte einfach nur noch aufs Sofa. Glücklich, zufrieden und mit einem guten Gefühl fuhr ich nach Hause und ruhte mich dann erst einmal aus.

Ende 👋👋👋

Da waren es auf einmal 300mm

Ja Moin.

Endlich ist es wieder so weit.
Es gibt wieder was zu bestaunen, aber erst einmal eine kleine Geschichte.

Ja es war lange ruhig. Ja ich habe es auch vermisst hier zu sein, aber man muss halt eben mal Abstriche machen.

Okay, um was geht es?
Ich wollte mir ein Teleobjektiv mir zulegen.
Warum?

Na ja, ich war da doch schon ein wenig neidisch darauf, was ich manchmal so im Netz gesehen habe. Normalerweise, Like ich oder schrieb ich immer nur was zu anderen Bildern, wenn sie mir gefielen. Habe mich aber bei diesem Thema dann doch anstecken lassen. Diese tollen Tierfotos. Natürlich sah ich nicht nur Tierfotos, sondern auch andere Objekte und fand dieses Thema Telefotografie auf einmal sehr spannend. Wie kann man das so hinbekommen, wie wurde das gemacht? Dieses wollte ich wissen. Mein Kopf wollte wieder neues Upgrade.

Internet an und schauen, was so Olympus an Objektiven hat, welches bräuchte ich und kann ich mir das überhaupt leisten.
Okay … das sah ja schon mal nicht schlecht aus. Ja, dieses gefällt mir oder doch kein Zoom? Hmm, beide sehen sehr gut aus. Dann sah ich aber die Preise und ich verwarf das alles wieder. Ich blieb bei meinen ersten.
Tchja und was soll ich sagen, ich bekam diesen Gedanken nicht aus meinem Kopf. Ich oder mein Kopf wollten unbedingt was Neues. Experimentieren. Was Neues zeigen und vielleicht auch mehr.
Ja und so wie es auch manchmal ist, kam da auch ein Angebot, was ganz Okay (für mich) war und ich nicht mehr ablehnen konnte. Mit Garantie sogar und hey, wenn das doch nichts für mich sein sollte, konnte ich sie ja auch wieder abgeben. So gesehen, kein großes Risiko.

Und was soll ich sagen, ich nahm das kleine Risiko auf mich und holte mir das Objektiv. Nun bin ich Besitzer eines 75–300 mm. Ich strahlte, wie nichts Gutes. Ich hatte das, was ich mir wünschte. Es war fast wie Weihnachten.

Jetzt musste ich los. Fotos machen. Ich wollte und konnte nicht mehr warten. Ab zum See gefahren. Dort gab es genug zu sehen. Alles war startbereit. Nahm das Equipment in die Hand und was soll ich sagen. Es war schon was anderes als sonst. Gewicht war da schon ein wenig dran. Dieses vergaß ich aber, denn das Suchen von Objekten und Motiven waren wichtiger. Die ersten Aufnahmen waren im Kasten, aber mein Bauchgefühl sagte mir schon, dass dieses eine andere Hausnummer sein wird. Auf dem Display sah dieses auch noch nicht so gut aus. Fuhr nach Hause und sah dieses auf meinem Bildschirm.

Meine gute Laune fiel.
Verpackte alles, wollte nichts mehr sehen oder lesen. Das Thema war dann doch für mich erledigt, denn fast alle Bilder sahen so aus, wenn nicht sogar noch schlimmer. Ein paar waren für den Anfang….. Na ja.

Okay. Ein wenig habe ich retten können, aber trotzdem war es nicht das, was ich erhofft habe. Nein, ich musste alles weglegen, denn die Enttäuschung war dann doch zu groß.

Später war das aber alles wieder Geschichte. Ich hatte es zu Hause und ich wollte wissen, warum und wieso ich das nicht hinbekommen hatte. Ich schaute also in die eine Gruppe für Tipps mal rein und hatte es auch gewagt, dort eine Frage zu stellen.
Hatte mich auch noch anderweitig umgeschaut, denn ich muss ja irgendwo richtige Fehler gemacht haben. Die Einstellungen mussten falsch sein. Da das Objektiv ja wie neu war, konnte es ja nur an mir liegen. Hatte auch noch eine Gruppe gefunden, die Bilder reinstellten und auch gleichzeitig ihre Einstellungen mit aufgeschrieben hatten. Dieses half mir natürlich auch noch.

Und ob ich noch einmal losgefahren bin, ob ich Antworten erhalten habe und noch anderes, bekommt ihr dann in Teil 2 zu lesen. Bis dahin…

Habt Spaß bei euren Hobbys!!!
Tschüs, 👋👋👋

Nicht mehr ganz auf dem laufenden

Moinsen oder Moin Moin liebe Fotofreaks.

Lange war es ruhig hier bei mir.
Liegt auch gerade daran, dass ich mich gerade viel ausprobiere.
Denn von Mai bis jetzt bin ich auch nicht gerade untätig gewesen, nur habe ich nicht wirklich die Zeit und die Ruhe gefunden, mich hinzusetzen und mich um Fotos zu interessieren.
Mehrere Faktoren spielten hier eine Rolle, auf die ich hier und jetzt nicht unbedingt eingehen will und ansprechen möchte, denn dieses ist ja auch eine Fotoseite.

Aber hier wird bald wieder was passieren. Zwei neue Standorte, nein, sorry drei neue Standorte werden hier noch einmal auftauchen. Ich habe einen neuen Fotofreund, mit dem ich das Fotografieren noch einmal mehr intensiver kennengelernt habe. Meine letzten zwei Wochen waren voll mit neuen Erkenntnissen. Habe natürlich auch noch andere Sachen gemacht, aber das war das stärkste, was ich in meinen 2 Wochen Urlaub erlebt habe. Also so richtig ausgeruht wurde dann leider doch nicht, aber Kilometer habe ich zusammenbekommen und das nicht nur mit dem Roller.

Ich verfolge auch noch andere Sachen und wollte auch mal wieder womit anfangen, was ich vor einer etwas längeren Zeit aufgehört hatte.
Und was auch neu gestartet wurde, was aber noch etwas andauern wird, ist das Büsum Video. Bin jetzt mit den Bildern endlich fertig und habe auch schon eine kleine Vorstellung, wie alles ungefähr ablaufen soll, aber leider (so wie es auch immer ist) klappt nicht alles.

Also dann.
Nein ich habe nicht aufgegeben. Ich bin nur ziemlich vollgepackt.
Freut euch also schon mal auf die kommenden vier neuen Beiträge, die in diesem Monat hoffentlich noch auftauchen, und zwar mit!!!! Fotos.

Ich freu mich schon.
Macht es gut und habt bei euren Hobbys Spaß
Tschüs, 👋👋👋

Tschüs Photoshop, Moin Photoshop

Moin Moin
Verwirrt? Sorry, das wollte ich nicht.
Habe nur immer wieder gesucht, immer wieder neu was probiert. Nichts, aber auch gar nichts hat mir gefallen. Photoshop war einfach für mich das Ergänzungsprogramm. Nur, wollte ich nicht und nie diese Internetversion haben und monatlich Geld bezahlen. Da bin ich dann doch noch zu altmodisch.
Ich will das auf dem Rechner haben.
Okay, gebe zu, dass ich auch nicht wirklich weiß, wie das funktioniert, aber es ist anders, als das was ich seit Jahren mache.

Jahre sind vergangen und nun sind die beiden Photoshop, die ich habe, wohl zu alt. Das eine habe ich noch aus der Umschulung-zeit zum Mediengestalter non-Print (2002) und das andere … diese kostenlose Version. Leider funktionieren beide nicht mehr so richtig. Daher brauchte ich alternativen. Keine Ahnung, was ich schon alles auf´m Rechner hatte, aber nichts davon hat mich wirklich umgehauen. Tchja und so musste das Photoshop mit Fehlern weiter herhalten. Es dauerte zwar alles ein wenig länger, aber irgendwie klappte es.

Und dann. Der Gedankenblitz.
So wie es immer so ist… Man kommt nie auf die einfachsten Sachen. Adobe hat ja doch noch ein anderes Photoshop. So wie ich es gerne nenne: Photoshop lite.
Dieses Adobe Photoshop Elements ist einfach dieses Programm, was ich gesucht habe. Weitaus günstiger und kann das, was ich brauche. Testversion heruntergeladen und gleich ausprobiert.
Nach dem ersten öffnen bekam ich zwar einen schlag ins Gesicht. Hatte nichts wiedergefunden. Der Aufbau war komplett anders.
Da ich ein paar kurze Arbeitstage hatte und so auch mehr Zeit hatte, probierte ich mich erst einmal aus. Schließlich musste ich ja alles erst einmal suchen.

Okay, Bildgröße ist dort, Skalieren ist dort, mein Wasserzeichen auf ein anderes Bild setzten (klappte auch), Farben, Licht….. Wow, das wird ja immer mehr.
Wollte gar nicht mehr aufhören. Die Testbilder folgten und leider strich auch die Zeit viel zu schnell vorüber. Es hat echt Spaß gemacht, mit dem Programm zu arbeiten, auch wenn ich am Anfang doch sehr ungeduldig und ich mit dem Aufbau des Programmes nicht zufrieden war, aber wenn sich dann doch damit länger beschäftigt hatte, fand man auch alles, was man brauchte.

Und was soll ich noch sagen? Jetzt ist es ein fester Bestandteil, hier bei mir. Und ich habe sogar es mal wieder geschafft, nicht den Originalpreis zu bezahlen, denn es war jetzt als Angebot zu bekommen.

Nun denn. Ich muss dann mal wieder. Ich wollte mich auch nur melden. Bescheid geben, warum ich momentan nicht wirklich präsent bin. Okay, die Arbeit ist es natürlich auch, aber ich habe noch viel aufzuholen und es macht momentan mehr Spaß, als ……

Melde mich dann wieder. Habt Spaß an euren Bildern und mal liest sich….tschüs 👋👋👋

Fotos auch Drucken ?!?

Hilfe ich habe ein neues Spielzeug.
Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, ich musste mir den einfach kaufen. Halt stopp, fangen wir doch langsam und von vorne an.

Moinsen
Es war mal wieder so weit. Nach langem überlegen und auch öfteren NEIN sagen, habe ich jetzt doch ein Fotodrucker bei mir auf´m Schreibtisch stehen.
Erst wollte ich keinen Fotodrucker, wozu auch? Es gibt doch Profis, die das machen können. Wie es aber manchmal so ist… Die Technik überrascht einen. Kleine praktische Fotodrucker funktionieren auch zu Hause. Bitte? Und mitnehmen kann man sie auch?
Mein Gehirn schaltete um auf, gib mir mehr Informationen. Die große weite Welt gefragt und dachte mir: Nee, eigentlich nicht. Nach langem hin und her überlegte ich es mir dann doch noch einmal.
Was konnten die nochmal? Postkartengröße, Sticker? Sind klein und Handlich? Mein Kopf ratterte und dann entschied ich mich, denn:

Egal wo ich schaute, dieser war immer wieder dabei. Man konnte meinen, die Personen schwärmen von diesem Drucker. Natürlich haben sie auch die Ecken und Kanten erwähnt, aber es war schon fast zu schön um war zu sein. Tchja und nach langen hin und her, hier ist er jetzt, der Canon Selphy CP1300.

Ja und wenn ich diesen Drucker mir schon mal besorgt habe, dann möchte ich ihn euch auch vorstellen.
Nur wie fange ich am besten an, mal überlegen…. Ach was solls. Ich packe ihn einfach mal aus und der Rest kommt von alleine.

Da ist der nicht ganz kleine (18.6 x 13.59 x 6.33 cm).
Also was war drin:
Das Hauptgerät
Papierfach
Netzkabel und
eine sehr dicke Bedienungsanleitung.
Warum so dick? Na ja, die anderen Sprachen mussten auch noch mit rein. Also alles drin, wie es auch beschrieben wurde. Frage mich, immer noch warum viele darin einen Akku und noch eine Patrone erwartet hatten, denn die stehen auf keiner Beschreibung. Das habe ich noch nicht ganz begriffen. Natürlich wäre es schön gewesen, das man als Willkommensbonus wenigstens eine Patrone dazubekommen hätte, aber man kann nicht alles haben.
Dann schauen wir uns den 860 Gramm schweren Drucker mal an.

Alles ziemlich übersichtlich. SD Slot sieht man gleich, es wurde nicht versteckt, Die Tasten sind schön groß und der kleine Bildschirm von 3,2 Zoll (ca. 8 cm) kann sich auch zeigen lassen.

Also dann. Ab damit zum Schreibtisch und aufbauen. Mal sehen, ob ich es komplett ohne Anleitung hinbekomme.

Die Patronen, die noch extra gekauft werden müssen

Da die Patronen und das Papier noch extra besorgt werden musste, habe ich mir gleich ein Kit besorgt. Es enthält drei Patronen und 108 Blatt Foto Papier (100 x 148 mm). Weiß zwar nicht, wann ich diese alle bedrucken werde, aber was man hat, hat man.
Patrone aus der Folie befreit und dann an der Seite eingeschoben, so weit, bis sie richtig eingerastet war. Hier hört man auch ein kleines Klicken. Und hier braucht auch keiner sich zu beschweren. Hier kann man sie nur in einer Richtung einsetzen. Anders passt sie nicht.

Danach habe ich ihn einfach mal angestellt. Das erste Mal habe ich nur kurz auf ON gedrückt, aber als er da noch nicht reagierte, drückte ich ein wenig länger darauf. Schnell durch da Menü, zum Punkt WLAN. Kennwort eingeklickt, ein Augenblick gewartet und fertig.

Ja und somit ist er eigentlich auch schon Startbereit.
Ach, eines habe ich vergessen zu erwähnen. Vielleicht sieht man das auch auf dem Bild… Fingerabdrücke bleiben schnell auf den Tasten, aber genauso schnell bekommt man sie wieder abgewischt.
Okay, weiter……. Denn so ganz einfach starten vom PC aus geht es nicht, denn der Treiber muss noch von der Canon Internetseite heruntergeladen werden. Was ich natürlich vergessen hatte.
Gesagt getan.
Dann ein Bild herausgesucht, was ungefähr passen könnte. Da ich auch gerne in 16:9 arbeite, dachte ich, das dieses so passen könnte. Natürlich nicht 1:1, aber vielleicht kann man dieses ja auch irgendwo dann auch noch nachträglich einstellen. Hier geht es jetzt aber erst einmal darum, taugt der Drucker was und ist er leicht und verständlich. Bild gefunden, auf das Menü „Drucken“ geklickt und los ging es. Ohne irgendwelche Einstellungen oder Ähnliches. Ich wollte einfach diesen Drucker in Aktion sehen. Ja, dann sage ich mal Action:

Hoffe mal, das konnte man erkennen. Denn das Video war spontan. Werde sicherlich noch einmal ein anderes machen.

Nach guten 50 Sekunden, war dann alles vorbei und es ist eigentlich ein sehr gutes Bild geworden. Natürlich werde ich noch ein wenig mich genauer daran setzen, aber dafür, das nichts eingestellt wurde und gleich nach dem Aufbau so ein Druck herauskam, finde ich es schon einmal top.

Jetzt noch die beiden Seiten, die noch weiß sind, abknicken und abnehmen, fertig ist die Postkarte.
Wenn nun also die Qualität so bleibt, dann bin ich sehr zufrieden.

Okay. Der Test, mit dem PC, hat der Drucker eigentlich mit gut bestanden. Nicht perfekt, aber wer ist das schon. Jetzt kann man das alles noch mit dem Tablet oder mit dem Smartphone bedienen können. Und man kann mit einer SD-Karte auch direkt daran arbeiten, aber dieses erzähle ich euch dann ein anderes Mal.
Denn jetzt muss ich noch was vor die Linse bekommen und arbeiten muss man ja auch noch. Also bis denne, habt Spaß und tschüs 👋👋👋

PS.: Wenn ich was vergessen haben sollte oder ihr habt Fragen…. Her damit. 😎

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: